Jane Got a Gun

Jane Got a Gun_UniversumEigentlich sollte Jane Got a Gun für Regisseurin Lynne Ramsay der nächste Film nach „We Need to Talk About Kevin“ werden. Doch wegen Meinungsverschiedenheiten mit den Produzenten blieb der Regiestuhl am ersten Drehtag einfach leer. Nur einen Tag später nahm Gavin O’Connor, der zuvor das intensive Boxdrama „Warrior“ inszeniert hatte, darauf Platz. Auch zahlreiche Schauspieler verließen – teilweise aus Solidarität mit Ramsay – das Projekt oder wechselten munter die Rollen. Doch was zwischenzeitlich auf dem besten Weg schien, zum Desaster zu geraten, wurde letztlich ein bemerkenswerter Film, dem man die Turbulenzen während der Produktion nicht anmerkt. In ihrer ersten anspruchsvollen Rolle seit dem Oscar-Lieferanten „Black Swan“ überzeugt Natalie Portman als verzweifelte Western-Heldin Jane Hammond, deren Mann Bill (Noah Emmerich) nach einer Schießerei mit den berüchtigten Bishop Boys schwerverletzt daheim im Bett liegt. Weil die Outlaw-Gang unter ihrem Anführer Colin McCann (kaum wiederzuerkennen: Ewan McGregor) ihr Werk zu Ende bringen möchte, sucht Jane Hilfe bei einer Person, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat: ihrem Ex-Mann Dan Frost (Joel Edgerton). Doch bevor es zum spektakulären Showdown kommt, reißen alte seelische Wunden wieder auf. Die zu diesem Zweck teils hastig eingestreuten Rückblenden wirken anfangs etwas beliebig, ergeben am Ende jedoch ein stimmiges und grausames Gesamtbild. Blei, Blut, schöne Landschaften, markige Worte, opulente Bilder und große Gefühle – dieses Western-Drama hat alles, was man sich als Genre-Fan davon erhoffen durfte. Plus: ein Jahr nach „The Homesman“ die nächste starke weibliche Hauptrolle in einem solchen Film.

 

Trailer spoilert massiv, deshalb keine Verlinkung

 

Filmplakat: Universum

Podcast #15: Starwarscast – Das Erwachen verklärter Kindheitserinnerungen an eine Saga

Alle Welt fiebert “Star Wars –  Das Erwachen der Macht” entgegen – wir werfen mit dieser 100% spoilerfreien Show jedoch einen Blick zurück: Wie hat das vielleicht größte Franchise Hollywoods seinen Anfang genommen? Was macht den alten Charme der originalen Trilogie aus? Was hat an den Prequels funktionert und was nicht? Und vor allem: Für…

Abstecher zum Post

Im August in Osage County

im-august-in-osage-county-plakatViele Dramen thematisieren die Spannungen zwischen Liebe und Hass in Familien. Und während sie Geschichten davon erzählen, wie wir jenen Menschen, gegenüber denen wir am verwundbarsten sind und von denen wir die größten Verletzungen erdulden müssen, oft eine Art bedingungslose, nicht vollkommen zerstörbare Zuneigung entgegenbringen, neigen jene Filme nicht selten zum Sen-timentalisieren. Auch wenn die Trailer zu Im August in Osage County vielleicht andeuten mögen, dass auch hier die latente Komik und Zuneigung am Ende über alle Probleme triumphieren werden, so will ich versichern: Dem ist nicht so. Hier kommt eine ganz wahnsinnig gewöhnlich zersplitterte aus einem traurigen Anlass wieder zusammen, reibt sich aus denselben Gründen wie hunderte Male zuvor, und offenbart ihre vielen hässlichen und hier und da verstreuten liebenswür-digen Seiten. Und obwohl die Darsteller ein selten so ergreifendes Ensemble präsentierten und es Meryl Streep und Julia Roberts trotzdem noch gelingt, schauspielerisch alle zu übertreffen, und selbst die unsympathischsten Charakterzüge nachvollziehbar und nachfühlbar gemacht werden, ist in der Welt von “Im August in Osage County” nicht auf film-magische Weise irgendwie alles in Ordnung. Die Traurigkeit über unüberbrückbare Zerwürfnisse und unverzeihbare Verletzun-gen wiegt in jeder Sekunde genauso schwer wie die stets glimmende Schimmer, dass das Leben auch gut, schön und hoffnungsvoll sein kann.

 

Filmplakat: Tobis