Mute

Mute - NetflixEin bisschen erinnert die Karriere von Duncan Jones an jene von M. Night Shyamalan. Beide schafften es mit ihren ersten (nennenswerten) Spielfilmen zumindest unter Genrefans zu großer Beliebtheit – der eine mit „The Sixth Sense“ und „Unbreakable“, der andere mit „Moon“ und „Source Code“. Doch dann folgte in der Gunst des Publikums der brutale Absturz: bei Shyamalan langsam über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren, bei Jones ganz schnell mit der in nahezu jeder Hinsicht erbärmlichen „Warcraft“-Verfilmung. Eine weitere Gemeinsamkeit besteht darin, dass beide viel zu viel Häme abbekommen. Insbesondere Shyamalans Werke „The Village“ und „After Earth“ waren bei Weitem nicht so schlecht wie allgemein behauptet. Auch „Signs“ und „Lady in the Water“ hatten starke Momente – in jedem Fall stachen sie aus dem üblichen Genre-Einheitsbrei heraus. Ähnlich verhält es sich nun mit Mute, dem neuen und exklusiv auf Netflix veröffentlichten Film von Duncan Jones. Dieser spielt in einem Berlin um das Jahr 2060, in dem der stumme Protagonist Leo (Alexander Skarsgård) seine verschwundene Freundin sucht. Dabei begegnet er immer wieder diversen Klein- und Schwerstkriminellen, die wiederum ihre eigene Agenda verfolgen. „Mute“ ist dreckig, brutal und oft ziemlich kompromisslos; er bedient diverse Klischees und leidet unter einem eher blassen Hauptcharakter. Doch er steckt auch voller Leben, voller irrer Figuren, voller visueller Ideen und voller glaubwürdiger Vorstellungen davon, wie eine europäische Großstadt in 40 Jahren aussehen könnte. Dass „Mute“ so sperrig und ungeschliffen daherkommt, ist mehr Stärke als Schwäche. Gemeinsam mit Leo kämpfen wir uns durch diese bizarre Welt. Es gibt viel zu entdecken.

 

Filmplakat: Netflix

Anchorman 2 – Die Legende kehrt zurück

anchorman_2_the_legend_continues_posterDie Pseudo-Nachrichtenlegende Ron Burgundy (Will Ferrell) und sein notgeiles und beknacktes Team aus vermeintlichen Spitzenreportern ist zurück – und irgendwie besser als zuvor. Nach einem erneuten Höhenflug und Fall des besten Nachrichtensprechers von San Diego, geht das Abenteuer in New York bei dem ersten 24-Stunden-Nachrichtensender der Welt weiter. Nebenzahllosen witzi-gen Gaststars sind auch Paul Rudd, Steve Carell und Christina Applegate wieder mit von der Partie. Im Gegensatz zum Vorgänger “Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy” ist der neue Film noch eine ganze Ecke absurder und abgefahrener. Durch die noch stärkere Mediensatire, die sich hinter all dem Ulk versteckt, wirkt das Ganze aber noch ausreichend geerdet. Während Will Ferrell so gekonnt bescheuert ist wie immer, stehlen ihm die umwerfend komischen Steve Carell und Kristen Wiig sogar fast die Show. Ich habe sehr, sehr gelacht.

 

 

 

Filmplakat: Paramount