Captain America: Civil War

CivilWarGut einen Monat nach DC schickt nun auch Marvel eine Superhelden-interne Klopperei ins Rennen. Im Gegensatz zu „Batman v Superman“ macht Captain America: Civil War jede Menge Spaß – doch leider nicht nur das. Ironischerweise krankt das Kräftemessen zwischen den Teams von Steve Rogers und Tony Stark teils an ähnlichen Ärgernissen wie das Machwerk von Zack Snyder. War es in dem einen Film die lieblose Einführung der „Justice League“-Helden via E-Mail-Versand, ist es in dem anderen die Art und Weise, wie uninspiriert Neuzugang Spider-Man in den Konflikt hineingeworfen wird. Zudem fehlt es beiden Werken in ähnlicher Weise an Mut. Am Ende von „Civil War“ hat sich das Marvel-Universum nicht in derartiger Form weiterentwickelt, wie es von Nöten gewesen wäre, um das gesamte Projekt wieder interessanter zu gestalten. Nach dem zweiten „Avengers“-Film hatten sich schon deutliche Ermüdungserscheinungen abgezeichnet. Der Grundkonflikt, den die Superhelden in „Civil War“ untereinander austragen, hätte eigentlich das Zeug gehabt, dem Marvel-Universum neue Impulse zu geben – doch diese Chance wurde im Großen und Ganzen vergeben. Und dann wäre da schließlich noch der Bösewicht, der dramaturgisch ähnliche Probleme bereit wie Doomsday. Zwar ist der von Daniel Brühl gespielte Charakter deutlich klarer in seiner Motivation und Herkunft, allerdings ist es purer Zufall, dass sich am Ende alles ungefähr so fügt, wie er sich das unmöglich ausgedacht haben kann. Warum „Civil War“ trotz all dieser Mängel dennoch ordentlich Spaß bereitet? Weil es – wie schon im ebenfalls von den Russo-Brüdern abgelieferten Vorgänger – wieder ordentlich kracht. Die Auseinandersetzungen sind rasant choreographiert, spannend inszeniert und nehmen immer wieder überraschende Wendungen. Das große Highlight ist selbstverständlich die Klopperei zwischen einem Dutzend Superhelden auf einem Flugplatz. Das hat Charme, Humor und unzählige gute Ideen. Die Floskel „In dieser Form hat man das noch nicht gesehen“ trifft es genau. So ist „Civil War“ ein astreiner Actionfilm – bedauerlicherweise aber auch nur das. By the Way: Ganz klar #TeamCap!

 

 

Filmplakat: Disney

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>