Der Babadook

DerBabadookEs passiert selten, dass über einen Film einer Frau geredet wird. Weil Frauen selten Filme drehen (dürfen) – in Hollywood war es im vergangenen Jahr bei den 100 kommerziell erfolgreichsten Filmen beispielsweise nur eine einzige: die bislang eher unbekannte Angelina Jolie. Selten kommt es auch vor, dass Regisseure – egal welchen Geschlechts – einen guten, stilsicheren Horrorfilm mit authentischen Charakteren abliefern. Und nun kommt’s: Der Babadook ist ein guter Horrorfilm, inszeniert von einer Frau. Und um noch einen oben drauf zu setzen: Es ist ein Debütfilm. Mir persönlich war mit Ausnahme von Jennifer Lynch („Unter Kontrolle“, „Chained“) bislang überhaupt keine Frau bekannt, die im Bereich Horror/Mystery etwas Nennenswertes vorzuweisen hatte. Das hat sich dank der Australierin Jennifer Kent nun geändert. Ihre Geschichte, basierend auf ihrem zehn Jahre alten Kurzfilm „Monster“, handelt von einer Mutter (stark: Essie Davis) und ihrem sehr schwierigen sechsjährigen Sohn, der seinen Vater auf dem Weg zu seiner eigenen Geburt bei einem Autounfall verloren hat. Er meint, seine Mutter vor einem Monster namens Babadook schützen zu müssen. Sie zweifelt erst an seinem Geisteszustand, später dann an ihrem eigenen. Klingt bekannt und etwas revolutionär Neues erzählt Jennifer Kent auch nicht wirklich. Bemerkenswert ist jedoch, wie tief sie in die Psyche ihrer Figuren eindringt und deren Unbehagen, das später zu purer Verzweiflung heranwächst, sichtbar macht. Viele Leute, die diesen Film bereits gesehen haben, sortieren ihn nicht ganz zu Unrecht eher im Dramagenre ein. Meines Erachtens ist er beides: ein Drama, das von einem schmerzhaften Schicksalsschlag und dessen für die beiden Hauptfiguren weitreichenden Konsequenzen handelt, und ein Horrorfilm, der zunehmend bedrohlicher wirkt und den Schrecken vor allem mittels Kameraführung und Soundkulisse verbreitet.

 

Filmplakat: Capelight Pictures

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>