Selfless

SelflessEin Mensch tauscht mit einem zweiten den Körper. Kaum eine andere Idee ist im Fantasygenre so beliebt wie diese. Manchmal gibt es den Tausch im wörtlichen Sinn („Freaky Friday“), gelegentlich geht es auch darum, in die Rolle eines älteren oder jüngeren Ich zu schlüpfen („17 Again“, „Big“, „30 über Nacht“) und im Ausnahmefall tauscht man auch einfach nur mal das Gesicht („Face/Off“). Tarsem Singhs Selfless ist somit zunächst ein klassischer Film. Ein reicher, alter Mann namens Damian hat nur noch wenige Monate zu leben, möchte sich damit aber nicht zufrieden geben. Also steigt er auf das Angebot einer mysteriösen Firma ein und erwacht im angeblich leeren Körper eines jungen Beau (Ryan Reynolds) zu neuem Leben. Anfangs genießt Damian dieses in vollen Zügen, muss dann allerdings feststellen, dass die Hülle, in die er gestiegen ist, wohl doch nicht so leer war wie es ihm erzählt wurde. Denn schon bald jagen ihn Erinnerungen aus einem anderen Leben. Eine nicht neue, aber stets interessante Prämisse, die zumindest im ersten Filmdrittel einiges an Spannung verspricht. Und spannend hätte es werden können, wenn sich Singh und seine Drehbuchautoren für Psychologisches oder Philosophisches interessiert hätten. Oder wenn sie ein irres Verwirrspiel mit überraschenden Wendungen erschaffen hätten. Beides ist nicht der Fall. Stattdessen gerät „Selfless“ zum mit bekannten Versatzstücken erzählten Actionthriller, der immer mal wieder mit spannenden Momenten aufwartet, im Großen und Ganzen jedoch ziemlich langweilt. Weil man letztlich einer Story folgt, für die diese Prämisse, die so viele Möglichkeiten eröffnet, nahezu irrelevant bleibt. So richtig verkehrt macht dieser Film eigentlich nichts. Nur leider wirkt er am Ende reichlich überflüssig.

 

Filmplakat: Concorde

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>