Where to, Miss?

Where to Miss - W-filmNormalerweise spielt der Stellenwert der Frauen in der indischen Gesellschaft hierzulande keine große Rolle. Im Dezember 2012 änderte sich das für einige Tage, als sechs Männer die 23-jährige Jyoti Singh Pandey vergewaltigten, folterten und dabei so schwer verletzten, dass sie zwei Wochen später starb. Dieser Vorfall kommt auch in Manuela Bastians sehenswerter Dokumentation Where to, Miss? zur Sprache. Ihre in Delhi lebende Protagonistin Devki träumt davon, Taxifahrerin zu werden. Der Vater möchte es ihr verbieten, unter anderem, weil er um ihr Wohlergehen besorgt ist. Daraufhin haut Devki von zu Hause ab – der Vater lenkt schließlich ein. Devki ist eine willens- und durchsetzungsstarke Frau, die sich nicht damit abfinden möchte, auf die Rolle der Tochter, Ehefrau und Mutter reduziert zu werden. In der ersten Filmhälfte läuft es scheinbar gut für sie, zumal sie einen Mann kennenlernt, den sie tatsächlich liebt. Doch ausgerechnet diese eigentlich positive Wendung führt sie in einen regelrechten Albtraum. Als ihr Schwiegervater lachend beschließt, dass Devki daheim zu bleiben und nichts zu entscheiden habe, wünscht man sich fast, sie würde ihre zuvor erlernten Kampfsportfähigkeiten an ihm anwenden. Doch einfache Lösungen gibt es hier leider nicht. Als Reaktion auf die Gruppenvergewaltigung wurde in Indien das Sexualstrafrecht verschärft. Hoffentlich gelingt es mutigen Frauen wie Devki, weitere Fortschritte zu erkämpfen, ohne dass der Preis dafür jedes Mal so hoch sein muss.

 

 

Filmplakat: W-film

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>