Star Wars: Die letzten Jedi

StarWars8Nach anderthalb Stunden war der Verriss eigentlich schon fast fertig. Mit der Macht der Gedanken musste er nur noch auf Papier übertragen werden. Bis zu diesem Zeitpunkt war die achte „Star Wars“-Episode ein schrecklich langweiliger und vorhersehbarer Film. Die Konfrontation zwischen böser First Order und guten Rebellen verlagerte sich immer wieder an uninteressante Nebenschauplätze, die Annäherungsversuche zwischen Rey und Luke Skywalker schleppten sich mühevoll dahin und die inneren Konflikte der Charaktere wurden nur behauptet, aber nicht glaubwürdig erklärt. Was in der siebten Episode mangels anderer Schwächen kaum ins Gewicht fiel, schlägt diesmal besonders negativ zu Buche: eine Story, der es an originellen Ideen und Spannung mangelt. Stattdessen: Klischees, Pathos und ein kaum mehr zu ertragendes Dark-Light-Geschwurbel, das fast wie eine Parodie der alten Filme wirkt. Doch irgendwie konnten Regisseur Rian Johnson und die anderen Beteiligten das Ruder noch rumreißen. In der finalen Stunde präsentieren sie mitreißende Lichtschwertduelle, überraschende Figurenschicksale, sehenswerte Innenausstattungen und ein überwältigendes Finale mit betörenden Farben, epischen Momenten und einem Badass-Auftritt, der allein für die anfänglichen Strapazen entschädigt. Fairerweise muss man aber ergänzen: Die besten Momente funktionieren nur wegen der Vorarbeit der anderen Filme so herausragend.

 

Filmplakat: Walt Disney

Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht

StarWars7Ich bin begeistert. Dass das so ist, überrascht mich nicht, denn schon der vor einem Jahr veröffentlichte Teaser zu Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht hat diesen Film für mich zu einem der meisterwarteten des Jahres 2015 gemacht. Und dabei bin ich ganz sicher kein „Star Wars“-Fanboy. Oder besser gesagt: war. Denn das hat sich nun geändert. Dem Team um J.J. Abrams ist es nicht nur gelungen, den besten Blockbuster des Jahres abzuliefern, sondern dabei auch mutige Wege zu gehen, die man in anderen Werken wie „Avengers 2“ oder „Jurassic World“ so schmerzlich vermisst hat. Man hat es geschafft, einen Film zu drehen, der sich vor dem Original verneigt, technisch und erzählerisch auf der Höhe der Zeit ist und dabei in bemerkenswerter Weise als eine Art Remake-Reboot funktioniert. Am Ende waren es vielleicht ein, zwei kopierte Storyelemente zu viel – aber wirklich störend ist das nicht. Zu stark und sympathisch sind die guten und bösen Charaktere, zu schlagfertig ist der Humor, zu mitreißend die Inszenierung. Und selten zuvor dürfte es einer Fortsetzung gelungen sein, die alten Hauptcharaktere so geschickt in das neue Universum einzubinden – sei es Zeitpunkt ihres Auftretens oder auch die Funktion für die Handlung. Mindestens Daisy Ridley dürfte zudem als eine der großen Entdeckungen des Kinojahres gelten. Eine unbekannte Darstellerin auf einen Schlag zum Star machen, bildgewaltig erzählen, zu Tränen rühren – es gelingt viel zu selten, doch hier ist es der Fall. „Star Wars“ lebt, die Prequel-Trilogie ist vergessen, das Abenteuer darf und muss weitergehen.

 

Filmplakat: Walt Disney